Wir sind Spezialisten und Fachanwälte für Arbeitsrecht

Wir beraten Sie sowohl im Individualarbeitsrecht als auch im Kollektivarbeitsrecht. Im Individualarbeitsrecht beraten wir Arbeitgeber und Arbeitnehmer in allen Fragen rund um das Arbeitsverhältnis. Hierzu gehört insbesondere die Erarbeitung und Prüfung von Arbeitsverträgen sowie von Geschäftsführer- und Vorstandsverträgen. Wir unterstützen und begleiten Sie bei der streitigen und einvernehmlichen Beendigung von Arbeits- und Dienstverträgen sowie der Geltendmachung von Ansprüchen aus bestehenden und beendeten Arbeitsverhältnissen.

Im Kollektivarbeitsrecht beraten wir Arbeitgeber, Betriebs- und Personalräte insbesondere zu Mitbestimmungsrechten nach dem BetrVG und dem PersVG. Wir begleiten Sie bei erforderlichen Umstrukturierungsmaßnahmen/Betriebsänderungen, insbesondere im Rahmen von Interessenausgleichs- und Sozialplanverhandlungen.

Bei der Planung und Einführung von Vergütungssystemen und flexiblen Arbeitszeitmodellen stehen wir ebenso an Ihrer Seite wie bei Verhandlungen und der Ausarbeitung von Betriebsvereinbarungen.

Urteile zum Arbeitsrecht

14.10.2015 / LAG Düsseldorf: Fehlerhafte Unterrichtung bei Betriebsübergang

Landesarbeitsgericht Düsseldorf, Urteil vom 14.10.2015, Az. 1 Sa 733/15 Fehlt in einem Unterrichtungsschreiben über einen Betriebsübergang der Hinweis, dass bei dem Betriebserwerber nur eine kurzfristige Weitebeschäftigung möglich ist oder drohe, so ist die Unterrichtung unvollständig und setzt die nach § 613a Abs. 6 BGB vorgesehene Widerspruchsfrist nicht in Lauf.

13.08.2015 / ArbG Nienburg: Reduktion des gesetzlichen Mindestlohnes bei Zeitungszustellern

Arbeitsgericht Nienburg, Urteil 13.08.2015, Az. 2 Ca 151/15 Die Ausnahmevorschrift zur Reduzierung des gesetzlichen Mindestlohnes bei Zeitungszustellern nach § 24 Abs. 2 MiLoG ist nicht einschlägig, wenn diese neben den „klassischen“ Verteilungstätigkeiten Beilagen zu den Pressezeugnissen, wie zum Beispiel Werbeprospekte, händisch einsortieren.

12.08.2015 / ArbG Dessau-Roßlau: Kein Zustimmungsverweigerungsrecht wegen Unterschreitung des gesetzlichen Mindestlohnes

Arbeitsgericht Dessau-Roßlau, Urteil vom 12.08.2015, Az. 10 BV 4/15 Nach einer aktuellen Entscheidung des Arbeitsgerichtes Dessau-Roßlau kann der Betriebsrat die Zustimmung zur Eingruppierung eines neu angestellten Mitarbeiters gemäß § 99 Abs. 2 Nr. 1 BetrVG nicht mit der Begründung verweigern, die tarifliche Vergütung

03.08.2015 / LAG Hessen: Entbehrlichkeit eines betrieblichen Eingliederungsmanagement bei ordentlicher Kündigung wegen krankheitsbedingter dauernder Leistungsunmöglichkeit

Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 03.08.2015, Az. 16 Sa 1378/14 Das Kündigungsschutzgesetz kennt die Kündigung wegen Krankheit als einen der Hauptanwendungsfälle der personenbedingten Kündigung. In Betracht kommt eine krankheitsbedingte Kündigung wegen langandauernder Krankheit, wegen häufiger Kurzzeiterkrankungen und wegen krankheitsbedingter Leistungsminderung.

23.07.2015 / BAG zu Berufsausbildung: Die Klagefrist nach § 4 KSchG gilt nicht bei Anrufung von Berufsausbildungsausschüssen

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 23.07.2015, Az. 6 AZR 490/14 Zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Ausbildenden und Auszubildenden aus einem bestehenden Berufsausbildungsverhältnis können im Bereich des Handwerks die Handwerksinnungen, im Übrigen die zuständigen Stellen im Sinne des Berufsbildungsgesetzes Ausschüsse bilden (§ 111 Abs. 2, S. 1 ArbGG).

10.02.2015 / BAG: Vergütungspflicht bei Praktikum

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10.02.2015, Az. 9 AZR 289/13 Verrichtet ein Praktikant höherwertige Dienste als die, die er nach dem vereinbarten Inhalt des Praktikums zu erbringen hat, ist dies von der Vergütungsvereinbarung zum Praktikum nicht mehr gedeckt. Die Vergütung der außervertraglichen, höherwertigen Leistung erfolgt

10.02.2015 / BAG: Keine Kürzung des Urlaubes bei Wechsel von Voll- und Teilzeittätigkeit mit weniger Wochenarbeitstagen

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 10.02.2015, 9 AZR 53/14 Kann ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer vor seinem Wechsel in eine Teilzeittätigkeit mit weniger Wochenarbeitstagen keinen Urlaub nehmen, darf die Zahl der Tage des bezahlten Jahresurlaubes wegen des Übergangs in eine Teilzeitbeschäftigung laut Europäischen

15.10.2014 / BAG: Kein Zugangsrecht von Betriebsratsmitgliedern des Verleihbetriebs zum Entleihbetrieb

Bundesarbeitsgericht, Beschluss vom 15.10.2014, Az. 7 ABR 74/12 Beschäftigt ein Arbeitgeber (Entleiher) Arbeitnehmer, die ihm von einem anderen Unternehmen (Verleiher) zur Arbeitsleistung überlassen werden, ist er nicht verpflichtet, den Mitgliedern des in dem Betrieb des Verleihers gebildeten Betriebsrats jederzeit und unabhängig von einem konkreten Anlass Zutritt zu seinem Betrieb zu gewähren.

04.02.2014 / LAG Berlin-Brandenburg: Kündigung nach ehrenrührigen Behauptungen über Vorgesetzte und Kollegen

Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 04.02.2014, Az. 19 Sa 322/13 Stellt ein Arbeitnehmer ehrenrührige Behauptungen über Vorgesetzte und Kollegen auf, kann dies zu einer ordentlichen Kündigung des Arbeitsverhältnisses führen. Die Klägerin wurde von dem beklagten Landkreis in einer Stadtkämmerei als Sekretärin beschäftigt.

Fristlose Kündigung wegen beharrlicher Arbeitsverweigerung

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 17.10.2013, Az. 5 Sa 111/1 Wer sich beharrlich weigert, seine Arbeit auszuführen, weil er denkt, er sei nicht ausreichend vergütet, riskiert eine fristlose Kündigung. Ein Irrtum schützt nicht. Der 49-jährige Kläger war bei der Beklagten seit gut einem Jahr als Bodenleger beschäftigt.

Verbot der sachgrundlosen Befristung bei Vorbeschäftigung

LAG Baden-Württemberg entflammt Streitfrage erneut und widersetzt sich der Rechtsprechung des Siebten Senates des BAG Nach § 14 Abs. 2, S. 2 TzBfG ist eine sachgrundlose Befristung eines Arbeitsvertrages nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat. Über die Frage was unter dem Tatbestandsmerkmal „bereits zuvor“ zu verstehen […]

Scheinwerkvertrag mit der Heinrich-Böll-Stiftung

Arbeitsgericht Berlin, Teilurteil vom 04.09.2013, Az. 33 Ca 5347/13 Das Arbeitsgericht Berlin hat der Klage eines bei der Heinrich-Böll-Stiftung zur Durchführung veranstaltungsbedingter Umbauarbeiten eingesetzten Mitarbeiters stattgegeben, mit der dieser das Zustandekommen eines Arbeitsverhältnisses mit der

Löschung von Daten kostet den Arbeitsplatz

Landesarbeitsgericht Hessen, Urteil vom 05.08.2013, Az. 7 Sa 1060/10 Der Kläger des Rechtsstreits war seit dem 01.01.2009 bei der Beklagten, einem Unternehmen der EDV-Branche, als Account-Manager beschäftigt. Der Kläger hat von seinem Benutzer-Account im Betrieb eigene Dateien gelöscht sowie weitere Objekte,

Beiträge zum Arbeitsrecht

Der Mindestlohn kommt

Am 02.04.2014 hat das Bundeskabinett den Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Tarifautonomie beschlossen. Wichtigster Bestandteil des Gesetzes zur Stärkung der Tarifautonomie ist das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns