Rechtsanwalt für Abfindung von SSBP

Eine Kündigung bedeutet für jeden Arbeitnehmer erst einmal Unsicherheit und Veränderung. Besonders ungewiss wird es jedoch, wenn es um das Thema Abfindungen geht. Viele Arbeitnehmer fragen sich, ob sie nach jeder Kündigung automatisch Anspruch auf eine Abfindung haben und wie es mit Abfindungen aussieht, die in einem Aufhebungsvertrag vereinbart werden. Hierbei können die Rechtsanwälte der Kündigungsschutzkanzlei weiterhelfen. Spezialisiert auf Arbeitsrecht, kennen sie nicht nur die Arbeitsgerichte im Umfeld, sondern auch die wichtigsten Arbeitgeber der Region und deren finanziellen Hintergründe. Ein Anwalt für Abfindung kann somit wertvolle Unterstützung bieten und für eine faire Entschädigung sorgen.

Vorab: Was versteht man unter einer Abfindung?

Eine Abfindung ist eine Entschädigung, die einem Arbeitnehmer bei der Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt wird. Es gibt verschiedene Gründe, warum ein Arbeitgeber eine Abfindung anbieten könnte, wie zum Beispiel die Kündigung des Arbeitsverhältnisses oder ein Aufhebungsvertrag. Die Höhe der Abfindung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Dauer der Beschäftigung oder der Schwere des Kündigungsgrundes. Wenn ihnen eine Abfindung angeboten wird, sollten Sie sich von einem Anwalt beraten lassen, um sicherzustellen, dass Ihre Rechte geschützt sind und die Abfindung fair ist. Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht kann in Abfindungsangelegenheiten auch bei der Verhandlung mit dem Arbeitgeber helfen und, wenn es notwendig ist, Streitigkeiten vor Gericht austragen. Wenn Sie Fragen zu Abfindungen haben, wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht oder Abfindungen.

Ihre Partner und Rechtsanwälte für Abfindung

Dr. Ulrich Blang

Sekretariat Leoni Stein
stein@ssbp.de
blang@ssbp.de
0261 91506-52

Mehr lesen
Kai Dumslaff - Anwalt für Arbeitsrecht
Kai Dumslaff

Sekretariat Tatjana Hoffmann
hoffmann@ssbp.de
dumslaff@ssbp.de
0261 91506-28

Mehr lesen
Anwalt Steuerrecht Herr Schwarz
Stefan Schwarz

Sekretariat Melissa Marganus
marganus@ssbp.de
schwarz@ssbp.de
0261 91506-22

Mehr lesen

Stefan Schwarz

Sekretariat Leoni Stein
stein@ssbp.de
a.blang@ssbp.de
0261 91506-52

Mehr lesen
Rechtsanwalt und Fachanwalt Koblenz Svenja Faust
Svenja Faust

Sekretariat Michelle Bach
bach@ssbp.de
faust@ssbp.de
0261 91506-0

Mehr lesen
Setzen Sie jetzt auf die Besten im Arbeitsrecht – es ist Ihr gutes Recht.

Sie suchen einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht mit Expertise, in uns finden Sie einen Partner zum Erfolg. Wir melden uns bei Ihnen umgehend oder rufen Sie, falls gewünscht, zurück



    Datenschutzerklärung: Ich bin mit der elektronischen Speicherung und Weiterverarbeitung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung (insb. Ziffer 1 b) einverstanden.

    Anwalt gesucht? Kompetente Beratung von Rechtsanwälten und Fachanwälten aus Koblenz

    Wichtig: Abfindungen sind grundsätzlich freiwillig

    Wenn es um Abfindungen geht, sind viele Arbeitnehmer oft unsicher, ob sie einen Anspruch darauf haben oder nicht. Es ist wichtig zu verstehen, dass Abfindungen grundsätzlich freiwillig sind und vom Arbeitgeber als eine Art Anerkennung für die geleistete Arbeit oder unter dem Druck eines Kündigungsschutzverfahrens gezahlt werden können. In manchen Fällen können Arbeitnehmer jedoch eine Abfindung einklagen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. In solchen Fällen ist es ratsam, sich von einem erfahrenen Anwalt für Abfindungen bzw. Arbeitsrecht beraten zu lassen. Ein Rechtsanwalt für Abfindungen kann Sie über Ihre Rechte und Möglichkeiten informieren und Ihnen helfen, eine angemessene Abfindung zu erhalten. Wenn Sie sich in einer solchen Situation befinden, sollten Sie sich also an einen Anwalt für Abfindungen bzw. Arbeitsrecht wenden, um Ihre Sache zu vertreten.

    Vertragliche Vereinbarung einer Abfindung

    Eine vertraglich vereinbarte Abfindung kann einen einklagbaren Anspruch auf Abfindung für Arbeitnehmer darstellen. Hier sind die verschiedenen Möglichkeiten, wie eine solche Vereinbarung zustande kommen kann:

    1. Arbeitsvertrag: Selten wird eine Abfindungsklausel bereits bei Abschluss des Arbeitsvertrages vereinbart.
    2. Aufhebungsvertrag: Häufiger kommt es vor, dass eine Abfindung in einem Aufhebungsvertrag vereinbart wird, der anstelle einer Kündigung geschlossen wird. Arbeitnehmer sollten jedoch vor Unterzeichnung eines solchen Vertrages immer einen Rechtsanwalt konsultieren, da dies zu einer Sperre beim Arbeitslosengeld führen kann.
    3. Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung: Ein vertraglicher Abfindungsanspruch kann auch durch Betriebsräte oder Tarifpartner ausgehandelt und in einem Tarifvertrag oder einer Betriebsvereinbarung geregelt werden. Arbeitnehmer, die unter deren Geltungsbereich fallen, können die Abfindung dann einklagen.
    4. Sozialpläne: Sozialpläne sind eine besondere Form von Betriebsvereinbarungen, die oft bei einem Stellenabbau im Zusammenhang mit Betriebsänderungen ausgehandelt werden und häufig Abfindungsregelungen enthalten.

    Abfindungsangebot im Kündigungsschreiben

    In einigen Fällen wird eine Abfindung direkt im Kündigungsschreiben angeboten, wenn der Arbeitnehmer keine Kündigungsschutzklage erhebt. In diesem speziellen Fall entsteht gemäß § 1a Kündigungsschutzgesetz (KSchG) ein gesetzlicher Abfindungsanspruch, der normalerweise nicht vorgesehen ist. Die Abfindung beträgt in diesem Fall grundsätzlich 0,5 Brutto-Monatseinkommen pro Beschäftigungsjahr.

    Dieser Abfindungsanspruch ist an folgende Voraussetzungen geknüpft:

    • Ordentliche betriebsbedingte Kündigung durch den Arbeitgeber
    • Geltung des Kündigungsschutzgesetzes für den betroffenen Mitarbeiter
    • Hinweis auf die Abfindung nach § 1a KSchG im Kündigungsschreiben, sofern keine Kündigungsschutzklage erhoben wird

    Der Mitarbeiter lässt die dreiwöchige Klagefrist verstreichen

    Abfindung gemäß betrieblicher Übung

    Eine weitere Grundlage für einen Abfindungsanspruch kann in Ausnahmefällen die betriebliche Übung sein:

    • Regelmäßige Zahlungen in der Vergangenheit: Wenn in einem Betrieb bei früheren Kündigungen regelmäßig Abfindungen gezahlt wurden, kann dies einen Abfindungsanspruch begründen. Arbeitnehmer können in diesem Fall auf Gleichbehandlung bestehen.
    • Freiwilligkeitsvorbehalt: Der Arbeitgeber kann die Zahlung einer Abfindung jedoch verweigern, wenn er die früheren Zahlungen unter einen Freiwilligkeitsvorbehalt gestellt hat.

    Es ist wichtig, sich über die verschiedenen Anspruchsgrundlagen für eine Abfindung im Klaren zu sein und bei Bedarf rechtlichen Rat einzuholen, um sicherzustellen, dass Sie im Falle einer Kündigung angemessen geschützt sind.

    Anwalt im Arbeitsrecht für Abfindung - so können wir Ihnen helfen

    Sie suchen einen kompetenten Ansprechpartner in Sachen Abfindung? Dann sind unsere Fachanwälte für Arbeitsrecht genau die richtigen Ansprechpartner für Sie. Wir nehmen uns die Zeit, um Ihre individuelle Situation zu analysieren und darauf basierend eine maßgeschneiderte Lösung zu finden. Dabei geht es uns nicht nur darum, die üblichen Standards abzuarbeiten, sondern vielmehr darum, das Beste für unsere Mandanten herauszuholen. Unsere Experten wissen genau, wie man eine optimale Abfindungssumme erzielt und gleichzeitig das Risiko einer Sperrzeit beim Arbeitslosengeld minimiert. Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung und holen Sie sich die Unterstützung eines erfahrenen Rechtsanwalts für Abfindungsfragen.

    Start Typing
    Schöll Schwarz Breitenbach Rechtsanwälte PartGmbB hat 4,78 von 5 Sternen 151 Bewertungen auf ProvenExpert.com