Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 20.01.2015, Az. 9 AZR 735/13

Arbeitsvertragliche Regelungen, die eine nach § 8 Abs. 1 TzBfG gegenüber dem Arbeitgeber bestehenden Anspruch des Arbeitnehmers, den Abschluss eines Teilzeitarbeitsvertrages zu verlangen, zu Lasten des Arbeitnehmers einschränken, sind gemäß § 22 Abs.1 TzBfG unwirksam.

Gleiches gilt auch für die Regelungen in einer Betriebsvereinbarung, die nicht unmittelbar und zwingend auf das Arbeitsverhältnis einwirkt, sondern nur Kraft einer arbeitsvertraglichen Bezugnahmeklausel auf das Arbeitsverhältnis Anwendung findet.

Macht der Arbeitgeber geltend, die von dem Arbeitnehmer begehrte Teilzeit belaste ihn mit unverhältnismäßigen Kosten, obliegt es ihm, die mit der Verringerung und Neuverteilung der Arbeitszeit des Arbeitnehmers einhergehenden Kosten konkret zu diagnostizieren und darzulegen.